Das Fotobuch Prestige A4 Panorama von Foto.com – ein Testbericht

Während des USA-Urlaubs hatte ich knapp 1500 Fotos gemacht. Die sollen natürlich nicht nur auf dem Rechner vor sich hingammeln, sondern gesehen und bewundert werden. Ich mag Fotobücher sehr gern. Zwar kann ich nicht an den Fotos rumschnippeln und noch alle möglichen Belege oder Muscheln aufkleben, dafür gibt es verschiedene Hintergründe, kein verblassen der Fotos und ganz wichtig: man kann mit dem Format der Fotos spielen. Das ist bei normalen „Klebealben“ nicht ohne weiteres möglich.

Da kam mir das Angebot von www.Foto.com sehr zu pass. Ich durfte mir ein Fotobuch aussuchen, dafür testete ich deren Seite, die Software und die Qualität des Buches.

Software

Wie viele andere Anbieter, kann man bei Foto.com nicht nur online seine Bilder verarbeiten, sondern auch eine Software runterladen. Dann wird das angefangene Fotobuch gespeichert und man kann flexibler daran arbeiten. Die Installation von Foto-Pro funktionierte bei mir reibungslos. Allerdings poppten bei jedem Öffnen hintereinander zwei Fenster auf. Das erste erklärte mir, dass die Preisinformationen veraltet seien und sie aktualisiert werden müssten. Das zweite wollte, dass ich zusätzlich ein Programm installiere, damit bestimmte Verwaltungsmerkmale zu nutzen sind. Das empfand ich auf Dauer wirklich nervig. Zumal ich nicht verstehe, warum dieses Programm nicht gleich dabei ist, damit ich die Software komplett nutzen kann. Ich habe jedenfalls immer auf „Nein“ geklickt.

Foto.com_Poppup

Dann suchte ich mir ein Produkt aus. Foto.com bietet Geschenkartikel, wie Tassen, Mousepads und Kalender an. Dazu Grußkarten und natürlich die Fotobücher. Ich entschied mich für das Prestige A4 Panorama. Als Fotopapier wählte ich matt.

Foto.com_Buchauswahl

Foto Assistent

Der Foto Assistent startete und ich konnte Fotos importieren. Ich klickte durch die Ordner und nach nicht mal dem zweiten hierß es, das Buch sei nun voll. Ich war irritiert. Ich wollte gar nicht alle ausgesuchten Fotos nutzen. Ich musste erst einmal ausprobieren, welche passen würden. Etwas ratlos klickte ich erst einmal auf „weiter“ und suchte mir im Layout aus, dass immer 3-5 Fotos auf die Seite kommen sollten. Dadurch hatte ich etwas Kontingent gewonnen.

foto.com bilder importieren

Foto.com Bilderauswahl

Was soll ich sagen: Ich brauchte fast eine halbe Stunde, um zu begreifen, dass hier der automatische Fotobuch Assistent lief. Deshalb hatte ich auch so wenig Spielraum, was Fotoauswahl und Kreativität anbelangt. Als ich ganz unten rechts auf „überspringen“ klickte, bot sich mir gleich ein ganz anderes Bild. Hier konnte ich mir nun links aus den Ordnern meine Bilder aussuchen und sie probeweise aufs Blatt ziehen. Ohne vorher eine Vorauswahl treffen zu müssen. Ich konnte hier auch den Umschlag frei gestalten. Und so legte ich dann los, experimentierte mit den Hintergründen, Schriftarten und den Formaten. Foto.com hat da eine recht ordentliche Auswahl.

Foto.com_Umschlag

Foto.com_Hintergründe

Wenn man nicht so richtig zufrieden mit der Anordnung der Fotos ist, aber nicht so richtig weiß, wie es besser geht, kann man auch rechts auf „Auto-Layout“ klicken. Dann werden die ausgesuchten Fotos in unterschiedlichen Ausrichtungen angeboten. Das hat mich manchmal auf ganz andere Ideen gebracht. Ansonsten geht hier alles, was einem gefällt. Fotos groß und klein ziehen, schräg anordnen, oder doch Vorlagen nutzen. Gut fand ich die Vorschau, bei der man sich virtuell durchs Buch klicken kann.

Foto.com Beispielseite

Ich hatte schon eine Vorauswahl getroffen und wusste in etwa, wie viele Fotos ins Album hinein sollten. Denn: bei 60 Seiten Fotobuch ist Schluss. Das empfand ich als etwas wenig. Unser Hochzeitsbuch ist locker doppelt so dick. Da ist nach oben hin auf jeden Fall noch Luft.

Etwas umständlich fand ich, dass ich die Fotos im Auto-Layout nicht mit der Maus positionieren konnte. Ich musste auf der rechten Schaltfläche immer erst aus „Position“ und dann die Pfeile klicken. Das war nicht sehr intuitiv. Auch konnte ich die Fotos in den Rahmen nicht einfach tauschen. Zog ich eines auf einen bereits gefüllten Rahmen, war das untere weg und ich musste es neu hochladen.

Als das Fotobuch fast fertig war, kam der Herzmann auf die Idee, zwei Seiten doch zu tauschen, aufgrund des Themas. Die Idee fand ich gut, die Umsetzung ließ mich aber mehrmals fluchen. Man kann ganz oben in der Übersicht mit der rechten Maustaste ein Menü öffnen. Wenn man dann aber Seiten kopiert, funktioniert das Einfügen nicht. Auch, wenn man die Doppelseiten trennt, ging nichts. Also musste ich mühsam den ganzen Aufbau der Seiten noch einmal machen und die anderen Seiten nach hinten verschieben. Vielleicht funktioniert das besser, wenn man dieses Zusatzprogramm, von dem ich anfangs erzählte, installiert.

Foto.com Seiten tauschen

Als dann der Umschlag fertig, alle Texte noch einmal auf Rechtschreibfehler korrigiert und die Fotos kontrolliert waren, ging es ans übertragen. Das funktionierte ganz flott und die Bestellung wurde bestätigt.

Qualität

Nach etwa einer Woche hielt ich das fertige Fotobuch in den Händen.

Foto.com_Fotobuch Umschlag

Es wurde mit UPS geliefert und war in einem festen Karton mit etwas Polsterung wirklich gut verpackt. Das rechtfertigt auch die Lieferkosten von 6,50 Euro. Die Qualität des Einbandes ist sehr gut. Das Hardcover hat eine feste Klebebindung und das Foto sieht auch ansprechend aus.

Foto.com_Einband Fotobuch

Die Farbe der Fotos ist gut getroffen. Weder rotstichig, noch zu kräftig (hab ich leider bei anderen Anbietern schon gehabt). Wenn man, wie ich, alle Bilder schon selbst bearbeitet hat, sollte man unten auf „Produktinformationen“ klicken und dann das Häkchen bei „Bildkorrektur für alle ausgewählten Bilder aktivieren“ löschen. Sonst kann es durchaus passieren, dass die Farben zu unnatürlich werden. Leider habe ich das Gefühl, dass die Bilder nicht ganz so strahlen, wie auf dem Laptop, oder dem Fernseher. Da fehlt etwas Helligkeit.

Foto.com_Bilder matt

Das kann durchaus daran liegen, dass sie matt sind. Ich habe bisher die besten Erfahrungen mit matten Fotos gemacht. Hier kommt es leider nicht so gut rüber. Ich werde aber noch ein kleineres Fotoalbum erstellen und dieses Mal glänzende Fotos auswählen. Vielleicht sieht man dann den Unterschied besser.

Fazit

Foto.com bietet eine gute Alternative zu den gängigen Anbietern. Das Fotobuch Prestige A4 Panorama bietet eine gute Qualität zu einem guten Preis. Allerdings kann man nicht so flexibel zwischen Hardcover und Softcover wählen. Die Einbände sind je nach Fotobuchtyp vorgegeben. Außerdem könnten die Seitenzahlen nach oben etwas üppiger ausfallen, denn 60 Seiten sind für meine Bedürfnisse nicht besonders viel. Dennoch gibt’s von mir eine Empfehlung, da für mich vor allem die Verarbeitung des Buches und die Qualität der Fotos entscheidend sind. Und da konnte mich Foto.com überzeugen.

2 Kommentare

  1. moppilina · · Antworten

    Hört sich gut an. Werde da mal, wenn der Stress vorbei ist, mit dem Schwesterchen gucken. Die hat nämlich vor ein paar Tagen von sowas gesprochen. Langsam platzen die SD Karten vor lauter Nichtenmädchen – Bilder 😀

    1. Hihi, das glaub ich. Kleine Kinder lassen sich einfach wunderbar fotografieren. Freut mich, dass ich ein bisschen inspirieren konnte 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: